» Startseite Veranstaltungen Archiv 2011 «

Veranstaltungarchiv 2011

Vergangene Ereignisse

2. Januar 2011
16:00 Uhr
KMFF-Logo

Karl-May-(Film-)Fans

8. KMFF-Treffen

Programm:

  • Begrüßung — erste Gespräche
  • Gemeinsames Essen im Café/Restaurant Einstein (Eigenleistung)
  • Filmvorführung: Pierre Brice in Pullman City
  • Vortrag: Die Film-Silberbüchse aus Winnetou 1
  • Gemütliches Beisammensein

Ort: Café Einstein (Dunhill Lounge) | Unter den Linden 42 | 10117 Berlin-(Mit­te)

Buchung: Eintritt frei. Gleichgesinnte Karl-May-Freunde sind herzlich einge­la­den. Wegen der eventuell notwendigen Reservierung wird um vorherige An­meldung gebeten (woebs@aol.com)

21. Januar 2011
18:30 Uhr
Lübars

Familienfarm Lübars

»Ich bin wirklich Old Shatterhand«

Karl May — der sächsische Phantast

Vortrag: Alexander Kulpok

Informationen: Alexander Kulpok präsentiert Leben und Werk des grandiosen Phantasten aus Radebeul bei Dresden aus ganz anderer Perspektive: Nicht der Ju­gendbuchautor, der Schöpfer spannender und vielfach verfilmter Aben­teuerroma­ne, der Urheber von Winnetou, Old Shatterhand, Kara Ben Nemsi, Old Firehand und Old Surehand — sondern: »Ich bin wirklich Old Shatter­hand!«. Ein genialer Schreiber in seiner eigenen Welt — als Trapper, als Wüs­tensohn, als Plantagen­besitzer, Arzt und »Dr. Karl May«. Glitzernde Phantasien oder Lügengebilde? Dazu die in der ZDF-Reihe »Terra X« eindrucksvoll darge­stellte Suche nach dem »letz­ten Rätsel« um Karl May — mit Johannes Zeilinger, dem Vorsitzenden der Karl-​May-Gesellschaft.

Ort: »Schänke« der Familienfarm Lübars | Alte Fasanerie 10 | 13469 Berlin

Anmeldung: Tel. 030 / 41 40 88 59

Eintritt: 20,— € (incl. reichhaltigem Büffet)

5. Februar 2011
15:00 Uhr
Geilsdörfer GW186

Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.

Karl-May-Hetze — Erfolgte die literarische
Vernichtung in politischem Auftrag?

Freundeskreis-Veranstaltung (23)
Vereinslogo

Vortrag: Werner Geilsdörfer

Informationen: ›Zu Tode gehetzt‹ — — — So überschreibt Maximilian Jacta sei­ne Abhandlung über die letzten dreizehn Jahre im Leben Karl Mays. Hat dieser Ti­tel jemals zu denken gegeben? Warum wird ein scheinbar harmloser Trivial­autor, bestenfalls Jugendschriftsteller, zu Tode gehetzt, als wäre er zum Ab­schuss frei­gegeben, wie mancher politisch verfolgte Autor à la Salman Rush­die? Was könnte die Todeshetze gegen den Unterhaltungsschriftsteller Karl May mit Politik zu tun haben? Schon zu Lebzeiten erreichte Karl May mit seinen Schriften Millionen und wirkte damit bewusstseinsprägend. Bis zum heutigen Tag gibt es unzählige Zeug­nisse, wie Karl May das Leben vieler Leser nachhal­tig beeinflusst hatte. Sollte die­se Beeinflussung zu einer gewissen Zeit seines Wirkens den Maximen der Politik entgegengewirkt haben? Sollten Gedanken religiöser Toleranz, der Völkerverstän­digung und des Pazifismus hinderlich ge­wesen sein in einer Zeit, in der sich nicht nur das imperialistische wilhelmini­sche Deutschland, sondern ganz Europa auf den Weltkrieg vorbereitete?

Geilsdörfer will keine Antwort auf diese Fragen geben. Antworten seien lang­weilig. Sie würden zur Kenntnis genommen, abgenickt und letztlich abgelegt. Der wahre Motor für die Weiterentwicklung auf allen Gebieten seien unbeant­wortete Fragen. Unstimmigkeiten in der Faktenlage zu finden, auf diese Un­stimmigkeiten aufmer­k­sam zu machen, Fragen bewusst zu machen, die wir uns vielleicht bislang noch gar nicht gestellt haben, das ist das Ziel dieses Vor­trags.

Ort: Homburger Straße 8II | 14197 Berlin-Wilmersdorf

11. Februar 2011
15:30 Uhr
Kramer

Urania

Lawrence von Arabien
Realität und Mythos eines Medienidols

Vortrag: PD Dr. Thomas Kramer

Lawrence

Informationen: Der Archäologe, Geheimagent und Autor T. E. Lawrence (1888—​1935), besser bekannt als »Lawrence von Arabien«, ist eine der legen­därsten Per­sönlichkeiten des Zwanzigsten Jahrhunderts. Sein Leben und Werk erregen bis heute weit über den angelsächsischen Raum hinaus Interesse. So widmet ihm derzeit das Landesmuseum in Oldenburg eine Sonderausstellung. Dr. Kramer hin­terfragt die Entstehung und Verarbeitung des Mythos um Law­rence. Einen zentra­len Platz nimmt dabei David Leans oscarprämierter Lein­wandepos »Lawrence of Arabia« (1962) mit Peter O'Toole als Wüstenheros ein.

Ort: Urania Berlin e. V. | An der Urania 17 | 10787 Berlin-Schöneberg

Eintritt: Normal: 6,00 €, ermäßigt: 5,00 €, für Urania-Mitglieder: 3,50 €

27. März 2011
18:00 Uhr
Sitting Bull Phil Brick

Bundeszentrale für Politische Bildung

Einheimische und Einwanderer

Vortrag und Diskussion im Ethnologischen Museum Dahlem in Koopera­tion mit den Staatlichen Museen zu Berlin

Eine Veranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung innerhalb der Ge­sprächsreihe »Die neue Weltbühne · Amerika im 21. Jahrhundert«.

Informationen: Aus der kritischen Perspektive des 21. Jahrhunderts schaut der Bestseller-Autor Nathaniel Philbrick auf Amerikas bittersten ethnischen Kon­flikt zurück — nämlich auf den zwischen Indianern und weißen Siedlern. Es hat lange gedauert in Amerika, bis die traumatischen Erinnerungen daran nicht mehr ver­drängt wurden.

LittleBigHornDer Historiker Philbrick be­schreibt Anfang und Ende der Jahrhunderte währen­den Kriege in zwei Büchern: In »Mayflower« die Anfangs­zeit des 17. Jahrhunderts in Neu­england und in »The Last Stand« die Schlacht am Little Big Horn im Jahr 1876 zwi­schen General Custer und Sitting Bull.

Philbrick ist ein Meisterer­zäh­ler; seine Schlüsse sind er­staunlich zeitlos. Das Zu­sam­menleben zwischen eng­li­schen Siedlern und In­dianern funktionierte wohl am Anfang am besten. Volle 50 Jahre dauerte der Frieden, ehe der Vernichtungskrieg des »King Philip« im Jahr 1675 ausbrach. Dieser Konflikt war allerdings so bitter, dass der Weg nach Little Big Horn schon dort bereitet war. Philbricks Lektionen lassen auf­horchen; jede mo­derne Gesellschaft, die sie ignoriert, ist fahrlässig.

Das Problem sind nicht die ersten Generationen in einer ethnisch gemischten Ge­sellschaft, auch nicht die Väter und das gegenseitige Fremdsein an sich. Es sind die sich radikal entwickelnde Entfremdung der Söhne, die Gier und die Hoffnungs­losigkeit, welche den Schaden anrichten — und vor allem das stille Planen einer Zukunft ohne den Anderen.

Diskussion im Anschluss auf Englisch mit Übersetzung ins Deutsche

Moderation: Anjana Shrivastava

Special Guest: Pia Castro, Journalistin

Veranstaltungsort: Ethnologisches Museum Staatliche Museen zu Berlin | Lans­straße 8 | 14195 Berlin (Dahlem)

Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn Linie 3 (Dahlem-Dorf)

Tickets: Eintritt frei für Besucher des Ethnologischen Museums am Sonntag, den 27. März nach Vorlage einer gültigen Eintrittskarte. Tickets werden an der Abend­kasse verkauft: 6 €, ermäßigt 3 €.

16. April 2011
15:00 Uhr
Grunert

Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.

Reisewege durch den Wilden Westen
im Werk von Karl May

Freundeskreis-Veranstaltung (24)
Vereinslogo

Vortrag: Hans Grunert

Informationen: In einem Vortrag mit Bildern werden die Quellen Karl Mays und deren literarische Verwertung anhand von historischen Landkarten und Reise­be­schreibungen aus Karl Mays Bibliothek durch den Kustos des Karl-May-Muse­ums Radebeul, Hans Grunert, aufgezeigt. Die fiktive Umsetzung im Werk Mays wird exemplarisch der Wirklichkeit heute gegenübergestellt.

Ort: Homburger Straße 8II | 14197 Berlin-Wilmersdorf

24. Juni 2011
16:00 Uhr
KMFF-Logo

Karl-May-(Film-)Fans

10. KMFF-Treffen

Programm:

  • Begrüßung — erste Gespräche
  • Gemeinsames Essen im Café/Restaurant Einstein (Eigenleistung)
  • Filmvorführung: »Das 9. KMFF-Treffen«
  • Direkt aus dem Fundus: Original-Kostümfotos
  • Vorstellung von ausländischem Werbematerial (Plakate, Aushangfotos)
  • Gemütliches Beisammensein (u. a. Thema »2012«)

Ort: Café Einstein (Dunhill Lounge) | Unter den Linden 42 | 10117 Berlin-(Mit­te)

Buchung: Eintritt frei. Gleichgesinnte Karl-May-Freunde sind herzlich eingela­den. Wegen der eventuell notwendigen Reservierung wird um vorherige An­meldung ge­beten (woebs@aol.com)

25. Juni 2011
15:00 Uhr
Vereinslogo

Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.

7. Ordentliche Mitgliederversammlung

Geschlossene Gesellschaft

Aus der Tagesordnung: Wahl eines neuen Geschäftsführers

Ort: Homburger Straße 8II | 14197 Berlin-Wilmersdorf

3. September 2011
15:00 Uhr
Ristau

Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.

Mit Spielfiguren unterwegs
in den Traumwelten Karl Mays

Freundeskreis-Veranstaltung (25)
Vereinslogo

Vortrag: Malte Ristau

Informationen: Viele Karl May-Freunde haben in ihrer Kinderzeit die bunten Abenteuer mit Spielfiguren vergegenständlicht und nacherlebt. Das Goldene Zeit­alter solcher Figuren (Elastolin u. a.) begann Ende der Fünfziger- und en­dete An­fang der Siebzigerjahre. Die Figuren als Medium eigener Art prägten Vorstellun­gen unterschiedlicher Milieus und schufen Zugänge zum Werk des Schriftstellers. Bis heute werden sie gesammelt und in Vitrinen dekoriert. Der Referent, Ministeri­aldirektor im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und seit 1976 Mitglieder der Karl-May-Gesellschaft, zeigt in seinem Vortrag die inte­ressantesten Motive, stellt Verbindungen zum Verlag wie den Filmen her und erörtert Werbung und Wirkung.

Ort: Homburger Straße 8II | 14197 Berlin-Wilmersdorf

26. Oktober 2011
19:30 Uhr
Schaper

Rüdiger Schaper/Herbert Fritsch

Karl May — Untertan, Hochstapler und Übermensch

Vortrag und Lesung, Buchpräsentation

Veranstalterinformationen: Karl May (1842—1912) hat die populären Mythen der Deutschen geprägt wie kein zweiter Schriftsteller. Er bedeutet Kindheit, erste Leseerfahrung, Abenteuer. Mit ihm ist man nach »Amerika« und »Ara­bien« gereist. In seinen visionären Werken hat er die Bild- und Erzähltechnik des Kinos vorweggenommen, er war der literarische Popstar des wilhelmini­schen Zeitalters. Bis heute liegt die geschätzte Weltauflage seiner Bücher bei 200 Millionen. Rüdiger Schaper wagt einen völlig neuen Blick auf das Leben und (Nach)-Wirken dieses so überaus produktiven und höchst erfolgreichen Autors, der von Abenteuerromanen bis zu erbaulicher Literatur alle erdenkli­chen Genres bediente und Figuren schuf, die bis heute eine große Faszination ausstrahlen. Der Schauspieler Herbert Fritsch liest ausgewählte Passagen aus den Werken Karl Mays.

Ort: Urania | An der Urania 17 | 10787 Berlin

Eintritt: 8 €, ermäßigt 7 €, Urania-Mitglieder 5 €

12. November 2011
15:00 Uhr
LoeweVonBabylon

Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.

Der Löwe von Babylon

Freundeskreis-Veranstaltung (26)
Vereinslogo

Videovortrag von Johannes Zeilinger über die Möglichkeit der filmischen Um­setzung von Karl Mays Orientstoffen

Ort: Homburger Straße 8II | 14197 Berlin-Wilmersdorf

18./19. November 2011
Saarmann3

Holger Saarmann & Vivien Zeller

»Winnetou ist ein Christ …«
Lieder, so deutsch wie der Wilde Westen

Künstlerankündigung: Im Rahmen der »Berliner Märchentage« (oder auch von diesen ignoriert; das ist momentan noch nicht klar), die heuer die USA als Mär­chenland ausgewählt haben, gebe ich, gemeinsam mit Vivien Zeller, zwei Ber­lin-Konzerte unter dem Titel LIEDER, SO DEUTSCH WIE DER WILDE WESTEN

Es wird literarische Neuerungen im Programm geben: Winnetou muss nicht mehr sterben, aber dafür begegnet er uns an unverhofftem Orte …

Inhalt: siehe Premiere

18. November 2011
20:00 Uhr

Ort: Periplaneta Literaturcafé | Berlin-Prenzlauer Berg | Bornholmer Straße 81a

19. November 2011
19:30 Uhr

Ort: Zebrano-Theater | Berlin-Friedrichshain | Sonntagsstraße 8

7. Dezember 2012
19:00 Uhr
Vereinslogo

Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.

Adventsfeier des Freundeskreises

Vereinslogo

Geschlossene Gesellschaft

Ort: Homburger Straße 8II | 14197 Berlin-Wilmersdorf